• xing
  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
ANZEIGE

Finest on Tour © 2016 - 2019 by PCL Medien- & Verlags GmbH

Powered by www.grafik-zwei.de

Am Ende der Welt (Argentinien – Feuerland)

 

Text: Frank Gindler / Fotos: Markus + Frank Gindler

 

 PIA GLETSCHER 

 

Im gebührenden Abstand zur Gletscherwand hat die Australis während ihrer Nachtfahrt in der Pia-Bucht Anker geworfen und wieder sind es die Zodiacs, die Schlauchboote, die uns an Land bringen.   


Wir betreten Felsengestein, das vor vielleicht 40, 50 Jahren noch unter einer 80 bis 100 Meter hohen und jahrtausendalten Gletschereisschicht verborgen war. Deutlich sind die Kratzspuren der schmelzenden und gewaltigen vorrückenden Eismassen zu sehen, die sich wellenförmig aber irgendwie anmutig im harten Granitfelsen für die nächsten Jahrtausende verewigt haben. Ob als Mahnmal für unsere kurzfristige Denke in Punkto Erderwärmung oder als Zeichen des ewig wiederkehrenden Lebenszyklus unserer Erde das sich in Jahrmillionen rechnet – jeder hat da so seine eigene Meinung. Glauben, analysieren oder begutachten wir was wir wollen – ändern können/werden wir es eh nicht (s. Gletschermuseum in El Calfate). Der Landgang ist beeindruckend. Über hundert Meter hoch türmt sich vor unseren Augen die zerklüftete Eiswand auf. Der Anblick ist atemberaubend. Die kilometerlange Gletscherzunge, die sich von den hohen Bergen herunter schiebt, schimmert weiß und ist bei Sonnenschein hell- bis kräftig blau.

 

Die M/S Stella Australis verlässt die Pia-Bucht und fährt durch den Nordwestarm des Beagle-Kanals. Auf der Backbordseite können jetzt alle nochmals die majestätischen Gletscher bewundern. Zwar etwas schwierig bei dem wolkenver­hangenen Himmel – aber trotzdem beeindruckend. Die Eiszungen zwängen sich durch enge Fjorde und bilden, am Wasser angekommen, zigmeter hohe Eiswände. Aus ihnen lässt sich die jahrtausendalte Geschichte unserer Erde wie in einem geöffneten Buch nachlesen. Aus der Luft würde man fast 1.400 Gletscher bestaunen können. Hier von der Wasserkante aus, sind es die Eisgiganten, die nach Ländern benannt wurden, die das Land einst eroberten: Espana, Romanche (Frankreich), Alemania, Francia, Italia und Hollandia. Passend kommt aus dem Bordlautsprecher die dazu landestypische Musik.